Startseite | Über uns | Kontakt | Gästebuch | Links | Galerie | Vi Deos omnes | Unterwegs | Wissenswertes | Haftungsausschluss | Impressum

   Termine

Hier gibt es zur Zeit leider nichts neues.

 


 

   

(Änderungen vorbehalten)


Andere Märkte?
 Hier gibt es weitere Termine: 

Wer wir sind

Die Tänzerinnen

Wardah-Nouran, Dia Thuraya und Malaika-Latifa bilden den Stamm Nu Ha`Izzah.

 

   Wardah-Nouran                           Dia Thuraya                         Malaika-Latifa

Wir befinden uns bei den Stämmen der Banjara. Und das Fest Baisakhi, auch das Fest der Ersten Ernte genannt,  nähert sich dem Ende. Wohlige Müdigkeit beschleicht unsere Körper und wir lauschen am prasselnden Feuer den Erzählungen der alten Banjara-Frauen aus einer vergangenen Zeit.  Sie erzählen von der „großen Reise“ - davon, wie unsere Vorfahren einst westwärts zogen, fort von dem Land der Königssöhne...

Eine der Aufgaben der Banjara war, wichtigen Reisenden ihren Geleitschutz anzubieten. Auch waren sie Meister in der Beschaffung von Nachschub und Nachrichten. Ein großer Herrscher dieser Zeit machte sich diesen Umstand zu Nutze; In seinem Schatten folgten sie ihm mit ihren Karawanen.

Kein geringerer als Alexander der Große war ihr neuer Auftraggeber.

Die „große Reise" führte im Laufe der Zeit über Indien nach Persien, weiter nach Syrien, von dort in die Türkei über das Meer nach Italien, über die Alpen nach Österreich und von dort aus schließlich nach Deutschland.

Jede Zeit brachte ihre Freuden und ihre Hindernisse mit sich. Um ein friedvolles Zusammenleben zu sichern, war es daher auch notwendig, sich fremden Kulturen anzunähern. Durch ihre Offenheit konnte jede neue Kultur als Bereicherung erlebt werden, ohne das die eigene Identität dabei verloren ging.

 

Wir schreiben nunmehr das Jahr a.D. 1450, unser Stamm Nu Ha `Izzah hat Deutschland erreicht. Wegen eines immer noch geltenden Schutzbriefs des deutsch-römischen Kaisers Sigismund können wir unbehelligt durch die Länder ziehen und erfahren meist auch echte Gastfreundschaft des ansässigen Volkes.

Aufgrund unserer farbenfrohen und reich verzierten Kleidung, dem prächtigen, reichhaltigen (Kopf-)Schmuck und der Gesichtsbemalung werden insbesondere wir Tänzerinnen bestaunt und bewundert. Bewunderung erhält auch unser Tanz. In ihm spiegelt sich die Harmonie und Lebensfreude der Gemeinschaft wieder. Diese Freude springt auf die Menschen über und erfasst unsere Zuschauer - vom gemeinen Dorfbewohner bis hin zum Adligen.

So kommt es, dass wir neben dem Tanz auf den Dorffesten auch gern gesehene Gäste bei so manch adligem Hofe sind...

Das Feuer erlischt langsam. Kälte und Dunkelheit nehmen zu. Die alten Banjara-Frauen haben sich schon in ihre Tandas zurückgezogen. Auch für uns wird es nun Zeit, das Lager zu richten...

Wir wünschen euch weiterhin eine gute Reise und hoffen, Euch auf einem der Feste mit unserem Tanz zu erfreuen.

 

Wardah Nouran

Seit ca. 18 Jahren tanze ich klassisch-orientalisch, 10 davon gebe ich Unterricht. Zum Tribal kam ich aus Interesse für diese sehr erdige Form des Tanzes, die sich noch in vielen anderen Dingen vom Klassisch-Orientalischen unterscheidet.

Dia Thuraya

Mein Name bedeutet - frei übersetzt: die Reisende im Licht. Die Faszination des orientalischen Tanz begleitet mich schon einige Jahre. Doch immer fehlte etwas. Erst als ich dem Tribal begegnete hatte ich gefunden, was ich wohl suchte: eine erdige, bodenständige Form des Tanzes. Dennoch dauerte es geraume Zeit, bis ich mir den Wunsch, Tribal zu tanzen, erfüllen konnte. Dennoch bin ich noch nicht am Ende meiner Reise, die vor noch nicht allzu langer Zeit mit meinen Stammesschwestern begonnen hat...

Malaika Latifa

Mein Name ist Malaika-Latifa. Schon von klein auf hat mich das Tanzen fasziniert. So kam ich von der tänzerischen Gymnastik, zum Jazzdance und 1996 entdeckte ich den orientalischen Tanz.

Die Magie dieser sehr weiblichen Form des tänzerischen Ausdrucks hat mich bis heute nicht losgelassen. Eine Vertiefung des Ganzen habe ich erlebt, als ich zum ersten Mal "Tribal-Dance" sah. Die Musik, die Harmonie, das tiefe Geheimnis, dass von dem Stamm ausging - davon wollte ich auch ein Teil sein. Es hat Jahre gedauert, doch jetzt ist der erste Schritt getan. Ich freue mich auf den weiteren gemeinsamen Weg mit meinen Stammesschwestern.



 

Und zusammen sind wir:

        

Nu Ha ´Izzah

Top